Start Chronik 2001 – heute
2001 – heute PDF Drucken E-Mail
Im März 2001 absolvierte der Posaunenchor sein Probenwochenende in einen kleinen Hotel in Frauenwald bei Oberhof in Thüringen um sich auf die kommende Blasmusiksaison vorzubereiten. Das Probenwochenende brachte den Chor musikalisch ein großes Stück weiter.
Im Herbst stand wieder der Wanderurlaub an. Dieser führte diesmal nach Schönau am Königssee. Das Jahr klang dann mit der alljährlichen Weihnachtsfeier aus.
Auf der Jahreshauptversammlung 2002 gab der langjährige Vorsitzende Klaus Krug sein Amt ab. Neuer Vorsitzender wurde der bisherige Stellvertreter Mark Herget, neuer Stellvertreter wurde Lars Wicke. Das Amt des Rechners übernahm Marco Euler und neue Beisitzerin wurde Daniela Rüffer.
Mark Herget und Mario Euler beendeten im Mai 2002 ihre Chorleiterausbildung. Mark Herget übernahm dann auch vertretungsweise die musikalische Leitung des Posaunenchores, da Chorleiter Helmut Caplap aus beruflichen und privaten Gründen verhindert war.
Im Juli nahm der Posaunenchor an einem Sternmarsch und dem anschließenden Musikfest der Musikkapelle Niederklein teil. Beim Volksmusikabend im November revanchierten sich die Musikfreunde aus Niederklein. Mit einem Auftritt beim Volksmusikabend in der nun fertig gestellten Auerberghalle sorgten sie zusammen mit den Posaunenchören aus Queck und Groß-Felda für Stimmung.
In einer Bläserfeierstunde in der Kirche konnten die Mitglieder Hans-Jürgen Jöckel für 40 Jahre und Ralf Eifländer und Armin Heidl für 25 Jahre aktiven Bläserdienst geehrt werden.

Das Jahr 2003 begann mit der erstmaligen Teilnahme am Karnevalsumzug von Flensungen nach Merlau. Der Auftritt konnte als Erfolg bezeichnet werden, da man noch im gleichen Jahr zwei weitere Engagements aus Mücke verbuchen konnte.
Das alljährliche Probenwochenende führte den Posaunenchor nach Bermuthshain in den Volgesberg. Trotz krankheitsbedingter schwacher Beteiligung konnten das Repertoire wieder erweitert werden.
Die Nachwuchsarbeit konnte weiter intensiviert werden. 5 Kinder fanden den Weg zum Posaunenchor und erstmals konnten auch 4 Erwachsene für das Musizieren auf Blechblasinstrumenten begeistert werden.
Am 22. Juni wurde der bisherige Chorleiter Helmut Caplap aus seinem Amt verabschiedet und gleichzeitig Mark Herget in das Amt eingeführt. Weiterhin wurden Lothar Eifert und Reinhard Eifert für 40 Jahre aktiven Bläserdienst geehrt.
Im Herbst wirkte der Posaunenchor beim Blasmusikfest in Groß-Felda mit. Weiterhin gratulierten die Musiker dem Gesangverein Eintracht Schwarz mit einem Strauß bunter Melodien zu dessen 100. Geburtstag.
Auch die Wanderschuhe wurden wieder geschnürt. Diesmal ging es mit etwa 70 Teilnehmern nach Truden in Südtirol. Petrus ermöglichte den Wanderern in dieser Woche die erste Schneeballschlacht des Jahres.
Bei der Weihnachtsfeier wurden die Klarinettisten Patrick Fratzscher, Christina Haber, Klaus Haber und Martina Heidl mit der silbernen Bläsernadel für ihr erstes aktives Bläserjahr nach der Ausbildung geehrt.

Anlässlich der Jahreshauptversammlung 2004 gab es eine Veränderung im Vorstand. Langjähriger Beisitzer und Vorstandsmitglied der ersten Stunde Rudolf Wiedebach legte sein Amt nieder. Als neuer Beisitzer wurde Armin Heidl gewählt.
Im April wirkte der Posaunenchor beim "längsten Frühschoppen der Welt", der Jubiläumsveranstaltung der Original Wallenröder Dicke Backe Kapell, mit.
Wie in der Jahreshauptversammlung beschlossen, wurde für den kompletten Chor eine neue Uniform in Form einer maßgeschneiderten Weste in etwas geändertem Design für die Herren, und passenden Seidenschals für die Damen angeschafft. Beim Backhausfest im Oktober konnte der Chor sich erstmals im neuen Outfit präsentieren.
Im September gab die Big Band des Landespolizeiorchester Hessen ein Wohltätigkeitskonzert zu Gunsten der musikalischen Kinder- und Jugendarbeit in der evangelischen Kirchengemeinde in der Auerberghalle. Schon im November ging es dort musikalisch weiter. Der Posaunenchor lud zum traditionellen Volksmusikabend mit den Chören aus Schwarz und erstmals den Musikfreunden des Blasorchesters Altenburg, des Musikvereins Leusel und der Antifttaler Musikanten ein.
Bei dem am Tag darauf folgendem Festgottesdienst unter musikalischer Leitung von Landesposaunenwart Albert Wanner wurden die Mitglieder Matthias Muhl und Martin Urstadt für 10 Jahre, Uli Ebel, Frank Becker, Heiko Rüffer, Jörg Stieler und Martin Stieler für 25 Jahre und Schlagzeuger Willi Wolf für 30 Jahre aktiven Bläserdienst geehrt.
Im Oktober nahm der Posaunenchor am Landesposaunentag der EKHN in Klein-Linden teil. Hier war man begeistert von einem südafrikanischen Gast-Posaunenchor. Dieser hatte die klassische Posaunenchorbesetzung durch Kongas und Bongos erweitert und konnte so traditionelle Choräle in einem völlig neuen Sound präsentieren. Das Posaunenwerk der EKHN konnte mit diesem grandiosen Landesposaunentag der Kirchleitung zeigen das an den Posaunenchören in unserer Landeskirche niemand vorbei kommt.

Das Jahr 2005 fing mit einem ganz besonderen Gottesdienst an. Dem Gründer des Posaunenchores Heinrich-Peter Eifert wurde am 9. Januar im Rahmen eines Festgottesdienstes der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland durch Landrat Rudolf Marx verliehen. Bundespräsident Horts Köhler würdigte das ehrenamtliche lebenslange Schaffen von Heinrich Peter Eifert in den Schwärzer Chören. In der bis auf den letzten Platz besetzten Kirche wurde Herrn Eifert würdevoll gedankt.
Im Mai und August präsentierte sich der Posaunenchor erstmals mit Konzerten in der Konzertmuschel im Kurpark Bad Salzschlirf.
Zwei Auftritte führte den Chor "über Land": So wurde beim "Tag der offenen Tür" eines Nahversorgungszentrums in Kassel und einer Jubiläumsveranstaltung eines Wochenmarktes in Frankfurt aufgespielt. Gäste dieser Veranstaltung waren die Bürgermeisterin der Stadt Frankfurt am Main Petra Roth, der Hessische Staatsminister für Wissenschaft und Kunst Udo Cords sowie die örtlichen Bundestagsabgeordneten. Grund für deren Besuch war wohl der gerade laufende Bundestagswahlkampf. Herr Cords gefiel die Musik der Schwärzer Musikanten jedenfalls so gut das er spontan eine Einladung nach Wiesbaden aussprach.
Weiterhin spielten wir auf der Jubiläumsveranstaltung der Antrifttaler Musikanten zum Frühschoppen auf.
Beim Backhausfest hatte der langjährige Schlagzeuger Willi Wolf seinen letzten größeren Auftritt und gab die Schlagzeugstöcke aus Altersgründen an Bernd Habermehl ab. Willi Wolf bleibt aber dem Posaunenchor verbunden und steht für kleinere Auftritte als Ersatz-Schlagzeuger noch immer zur Verfügung.
Eine weitere Verabschiedung stand mit Pfarrer Gerald Rohrmann im Oktober auf dem Programm.
Bei der Jungbläserausbildung fand sich eine weitere Gruppe von 10 Anfängern zusammen.
Der Herbsturlaub im Oktober führte diesmal nach Matrei in Osttirol. In einer Woche mit herrlichem Wetter wurden die Osttiroler Alpen erkundet. Musikalisch konnte sich der Posaunenchor im Tauernstadion in Matrei und auf dem Sonnenplatz in der Bezirksstadt Lienz präsentieren.
Es wurde ebenfalls eine musikalische Investition getätigt, so wurde ein komplettes Schlagzeug-Set angeschafft um den Transport, sowie Auf- und Abbau bei den Proben zu erleichtern.

Auf der Jahreshauptversammlung 2006 gab es keine Veränderung bei den Neuwahlen, so dass sich der Vorstand, nach wie vor, noch aus den folgenden Mitgliedern zusammen setzt: Mark Herget (Vorsitzender und Chorleiter), Lars Wicke (stellv. Vorsitzender), Marco Euler (Rechner), Iris Eifert (Schriftführerin), Jan Eifert (Jugendwart), Daniela Rüffer (Beisitzer) und Armin Heidl (Beisitzer).
Im Juni gab das Landespolizeiorchester Hessen, diesmal in der kompletten Blasorchesterbesetzung, wieder ein Wohltätigkeitskonzert in der Auerberghalle.
Ebenfalls im Juni wurde die neue Pfarrerin Xenia Mai in ihr Amt eingeführt, was vom Posaunenchor mit einem Städchen begleitet wurde.
Im Juli nahm der Posaunenchor mit ca. 30 Musikern am Festzuges anlässlich des Kreisschützenfestes in Maar teil. Da zuvor schon längere Zeit kein Festzug gespielt wurde, standen in den Wochen davor einige Marschproben auf dem Programm.
Im November wurde wieder ein Volksmusikabend veranstaltet. Im Blasmusikteil wirkten die Musikfreunde aus Queck, Groß-Felda und die 1. OWDBK mit.
Beim alljährlichen Adventskonzert in Kirche konnte sich der Posaunenchor in Bestbesetzung mit ca. 35 Musikerinnen und Musikern inkl. Schlagzeug mit dem monumentalen Stück "Jupiter Hymn" aus der Planeten-Suite und einem Medley aus dem Musical "Jesus Christ Superstar" präsentieren.

 
© 2009 - Posaunenchor Schwarz